Allgemein

Vision und Wahn: Die Einsamkeit des Hurenkindes

Gepostet am Aktualisiert am

Vision und Wahn Lesebühne Berlin

Anthologie Vol.3

Am 04.September erscheint, im Rahmen des unfassbaren 10jährigen Bestehens von Periplaneta, die dritte Lesebühnen-Anthologie. Wir bedanken uns bei 31 Autorinnen und Autoren für die rege Anteilnahme. Natürlich wird die Vision & Wahn an diesem Montag eine Premierefeier werden, mit Kuchen und Wein und mit den druckfrischen Büchern, die diesmal ein Cover von Nicole Altenhoff ziert.

Der wiederum extravagante Titel kommt aus der Welt des Setzens. Ein „Hurenkind“ weiß nicht wo es herkommt. Es ist ein Satzfehler, die Schlusszeile eines Absatzes, die alleine auf der nächsten Seite steht. Wir haben natürlich absichtlich ein paar dieser „Hurenkinder“ im Buch belassen. (Vielleicht machen wir ja als nächstes etwas mit Schusterjungen …)

Mit Beiträgen von Marion Alexa Müller, Robert Rescue, Thomas Manegold, Alma Maja Ernst, Antonia Luba, Arno Wilhelm, Bastian Mayerhofer, Christian Gottschalk, Clint Lukas, Frank Sorge, Gary Flanell, HC Roth, Heiko Heller, Heiko Werning, Johannes Krätschell, Jesko Habert, Laander Karuso, Lucas Fassnacht, Mareike Barmeyer, Maschenka Tobe, Matthias Niklas, Mikis Wesensbitter, Nicolas Schmidt, Nicole Altenhoff, Nils Frenzel, Philipp Multhaupt, René Sydow, Sarah Strehle, Steve Bürk, Theresa Steigleder, Viola Nordsieck.

Das Buch bei Periplaneta

PREMIERE AM MONTAG, DEN 04.09.2017 ab 20 Uhr im PERIPLANETA LITERATURCAFÉ BERLIN. Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn. #periplaneta10

Zu Gast im Juli: Clint Lukas & Johannes Kubin

Gepostet am Aktualisiert am

Lesebühne Vision und Wahn Berlin: Clint Lukas
Lesebühne Vision und Wahn Berlin: Clint Lukas

Zum „Tag des Ungehorsams“ haben wir uns das Thema „Die Aufrührer“ auferlegt. Am Montag, den  03.07.2017 haben wir deshalb auf zwei von Ihnen zu Gast: Natürlich Clint Lukas, der Unbeugsame, der einzige Berliner Kolumnist mit Helm …  und Sänger/ Liedermacher Johannes Kubin, bei dem dieses Attribut eher emotional zu verstehen ist. Aber unsere beiden Gäste eint, dass sie gnadenlos Ihre eigene Vorstellung von leben und von Kunst durchziehen.

Wie immer sind auch Robert Rescue, Marion Alexa Müller und Thomas Manegold mit von der Party. Wenn ihr unartig seid, wird es erstmalig Tequila geben und der Eintritt ist immer noch frei, man zahlt, um zu gehn.

Lesebühne: Vision und Wahn am Montag, den 03.07. 17 ab 20 Uhr im Periplaneta Literaturcafé Berlin.

Frau Rotkohl bei Vision und Wahn

Gepostet am Aktualisiert am

3. April 2017 um 19:00 – 21:00 Periplaneta Literaturcafé Berlin @ Bornholmer Str. 81A, 10439 Berlin, Deutschland Vision & Wahn im April Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt im April die Band Frau Rotkohl. Außerdem wird Slam-Poetin Theresa Steigleder Texte zum Besten geben. Das Thema in diesem Monat: Blumen sind zum Ficken da. Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue.…

Vision & Wahn im September

Gepostet am Aktualisiert am

vw-–-27
Marion Alexa Müller, Robert Rescue, Thomas Manegold

So. Wir erklären den Sommer für beendet. Bei Periplaneta gibt es Hamsterwochen und natürlich am 5.September, wie jeden ersten Montag, VISION UND WAHN! Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt im September als Gäste: Lesebühnenautor Jürgen Beer und Brauseboy Heiko Werning.

Jürgen Beer hat Ende der 80er Jahre die Stasi aufgekauft und daraus ein Elektronik Fachgeschäft gemacht (Horch und Guck). Und er veranstaltet regelmäßig die Eventreihe „LACHEN STATT FERNSEHEN“

Heiko Werning ist Labelchef, Reptilienforscher und der einzige Brauseboy, der sich traut, Klavier zu spielen. Hauptberuflich ist er allerdings der Nachbar von Robert Rescue.

Unser Monatsthema: Lebendfutter.

5. September 2016 um 20:00 – 22:00 Periplaneta Literaturcafé Berlin @ Bornholmer Str. 81A, 10439 Berlin, DeutschlandVision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue.

Vision und Wahn

Gepostet am

Vision und Wahn Nostalgie. Weil immer noch aktuell… Die Ode an uns selbst 2012 …

THOMAS MANEGOLD

Ode an meine Lesebühne 2012

Die Idee begann an einem Ort, wo man so etwas am wenigsten vermutet. In Bayern. Man kann nun von diesem Land halten was man will. Es ist schön, es ist satt, sauber und sicher. Das Land der Lederhosen und Zwangsexarbeitslosen. Das Land mit dem rigidesten Rauchverbot und dem schwierigsten Abitur. Im Bund der Blinden ist der einäugige König. Im Tal der Tauben hören Spatzen auch nur die Blinden von den Dächern pfeifen. Und dumpf aufklatschen auf graublauen Asphalt.

Ursprünglichen Post anzeigen 890 weitere Wörter

Am 2. Mai mit Thomas Franz

Gepostet am Aktualisiert am

Unsere Lesebühne am 2. Mai mit Last Minute *Gast.

thomasfranz

Weil Brauseboy Heiko Werning unverhofft unausweichlichen anderen Stress hat (wahrscheinlich hat er Katzen beleidigt), hat sich unser AllStar Ensemble am 2.Mai ein bisschen verändert. Musikalisch werden wir nun von niemand geringerem beglitten als von THOMAS FRANZ (bekannt für seinen Hip-Hop-Klassiker „Malheur beim Friseur“ und seine Ode an den Hamster), außerdem werden sich Alisha Schulz und Krimiautor Robert Owl zum Thema „Deine Mutter“ äußern. Natürlich ist die Stammmannschaft vollzählig angetreten. So steht einer zünftigen Vision und Wahn nichts im Weg.

Vision & Wahn am 2. Mai 2016 im Periplaneta Literaturcafé Berlin ab 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehn.

 

Finale für Vision und Wahn Anthologie II

Kurzmitteilung Gepostet am

Schindluder und Moralapostel neigt sich …

„Schindluder und Moralapostel“ neigt sich zwar langsam, aber sicher dem Ende entgegen. Unser zweite Lesebühnenanthologie mit Texten von uns und unseren Gästen hat uns nun mehrere Jahre begleitet. Die Anzahl der verfügbaren Exemplare wird überschaubar. Wir denken nun schon mal an Part 3 und legen euch die Kurzgeschichtensammlung final ans Herz:

Mit Beiträgen von Marion Alexa Müller (Vision & Wahn), Robert Rescue (Vision & Wahn, Brauseboys), Thomas Manegold (Vision & Wahn, OWUL), Clint Lukas (Surfpoeten), Dirk Bernemann (OWUL), Frank Klötgen (Spree vom Weizen), Mena Koller (Lunge), Konrad Endler (Surfpoeten), Arno Wilhelm (Dichtungsring), Michael André Werner (Brutusmörder), Mareike Barmeyer (Rakete 2000), Matthias Niklas (Dichtungsring), Heiko Heller, Theresa Rath, Paul Waidelich, CKLKH Fischer.

Vision und Wahn am 2.11. mit Berlin-Premiere.

Gepostet am Aktualisiert am

Last Minute haben sich bei Vision und Wahn für diesen Montag ein paar Änderungen ergeben. neben Bastian Mayerhofer haben sich, für die entweder erkrankten oder durch ein Photoshooting verhinderten, eigentlich angekündigten Rockstars, noch der aus München eingeflogene Christoph Theussl und Dienstagsprophet Martin Betz angekündigt. Wenn die Promis ausfallen, muss man sich halt was einfallen lassen. Von der Stammmannschaft sind Martion Alexa Müller und Thomas Manegold zugegen.

Christoph Theußl hat zudem eine Berlin Premiere angekündigt. Er wird das erste Mal in Berlin nicht mit seiner heißgeliebten cyan-farbenen Gitarre auftreten (siehe Video)- sondern erstmal mit seiner neuen Gitarre.

Ab 20 Uhr im Periplaneta Literaturcafé. Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehen.

Zu Gast im Juli: Guido Kreutzmüller

Gepostet am Aktualisiert am

Im Juli wird Gitarrist und Sänger Guido Kreutzmüller unsere Lesebühne musikalisch bereichern. Zusammen mit Dave McGinty ist er auch als Duo The Say Highs unterwegs, wobei da auffällig ist, dass die Band mehr Herkunftsorte (3) als Mitglieder (2) hat. Gemeinsam machen sie großstadtkompatiblen Indie-Folk. Und da zwei Mitglieder einer Band nicht an drei Orten gleichzeitig sein können, singt und spielt er auch manchmal alleine. Wir freuen uns drauf.

Zu Gast im Juli: Konrad Endler

Gepostet am Aktualisiert am

Zur Lesebühne Vision und Wahn im Juli begrüßen wir als Gast Konrad Endler.

Konrad Endler

Surfpoet und Texter aus dem Untergrund. Nicht, weil er den Erfolg nicht will, sondern weil der Mainstream Angst vor ihm hat. Ein verkanntes Superlativ. Das Entfant Terrible. Der Unberechenbare. Man weiß nicht, ob er die Welt retten will oder ob nicht längst alles zu spät ist. Seine Geschichten jedenfalls sind immer eine Reise wert. Und sie bilden immer eine Horde Fragezeichen in den Gedankenblasen über dem Publikum, was auch gern mal aus Verlegenheit lacht oder wenn es sich eigentlich angesprochen fühlen müsste … Konrad, der edle Endler, als der einzige verbliebene Autor aus der Berliner Literatenhochburg Weißensee, weil sich die anderen den Verbleib nicht mehr leisten konnten und deshalb nach Adlerzahn oder Marzhorst umgesiedelt wurden. Doch ihm, als den Fels in der Brandung, umgibt eine Aura von Alterslosigkeit, die man sonst nur von Psychopathen kennt. Jetzt ist sein neues Hörbuch „Mein Beitrag für die Weltrevolution“ erschienen.