Lesebühne Berlin

Zu Gast bei uns im Januar: Josias Ender

Video Gepostet am Aktualisiert am

Lesebühne: Vision & Wahn

9. Januar 2017 ab 20 Uhr im  Periplaneta Literaturcafé Berlin @ Bornholmer Str. 81A, 10439 Berlin

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags steigt silvesterbedingt, ausnahmsweise am 2. Montag  des Monats, am 9.1.2017.  Schon allein deshalb passt das Thema, wie Fäustchen auf Äugchen: „SPÄTZÜNDER“

Mit von der Party sind gleich zwei Frauen: Jane Steinbrecher und Laura Partikel. Und wir begrüßen einmal mehr den außerordentlich geschätzten Singer Songwriter Josias Ender.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. DerEintritt ist frei, man zahlt um zu gehen.

Zu Gast im Juni: Marvin Weinstein

Gepostet am Aktualisiert am

Zu Gast bei Vision und Wahn am 6.6.16: Marvin Weinstein.

Zu Gast im September: Mikis Wesensbitter

Gepostet am Aktualisiert am

Mikis Wesensbitter - subkultur

Mikis Wesensbitter wäre eigentlich ein waschechter Ostberliner geworden, wenn nicht Ende August 1968 ein Unfall bei der Deutschen Reichsbahn den kompletten Schienenverkehr der DDR lahmgelegt hätte. So kam er in Zossen zur Welt. Schon im Kindergarten wurde er zum Mobbingopfer: 1. wegen seines Namens und 2. wegen seines Geburtsorts.

Beste Voraussetzungen für eine Künstlerlaufbahn. Aber nach zehn Jahren in der Musikbranche wechselte er Anfang der 2000er zum Journalismus. Seit 15 Jahren schreibt er u.a. für das Legacy, das Multimania und das AGM-Magazin. Auf seinem Blog veröffentlicht er zudem Geschichten über die beiden anderen schönsten Nebensachen der Welt: die Liebe und das Bier.

2013 veröffentlichte er sein Debüt „Hört Franka eigentlich noch Black Metal?“ im Selbstverlag. Pünktlich zur 25. Wiedervereinigungsfeier erscheint mit „Wir hatten ja nüscht im Osten … nich’ ma Spaß“  Mikis Tagebuch aus dem Jahre 1989 in der Edition Subkultur. Mit CD. Mit vielen historischen Bierbildern. Und auch als E-Buch. Wahnsinn!

Mikis Wesensbitter zu Gast bei der Lesebühne Vision und Wahn am 7. September 2015 ab 20 Uhr im Periplaneta Literaturcafé Berlin Prenzlauer Berg.

Zu Gast im August: November Me

Gepostet am Aktualisiert am

November Me – Singer/ Songwriter aus Berlin, im Gegensatz zu den meisten anderen aber schon periplanetaerprobt und für außerordentlich gut und sympathisch befunden…

November Me steht für Remember Everything. Ein von leiser Wehmut getragenes und für mich das schönste Dach, um darunter Platz zu nehmen, dem Regen zu lauschen und Geschichten zu singen. Und da ich kein Geschichtenonkel im eigentlichen Sinne bin (sonst wäre das Buch, das ich seit meinem vierzehnten Lebensjahr immer mal wieder anfange, bereits dicker als fünf Seiten und prall gefüllt mit Abenteuern, die so bunt sind, dass sie nur in Köpfen passieren können), erzähle ich meine eigene. Ich erzähle davon, was dieses seltsamschöne, glitschigflüchtige Ding namens “Zeit” mit mir macht.“

Schöön…

Lesebühne Vision und Wahn,
Mo. 03.08.2015 im Periplaneta Literaturcafé Berlin

Johannes Krätschell bei Vision und Wahn

Gepostet am Aktualisiert am

Johannes Krätschell by Frank Sorge

Mit gleich drei Gästen geht die Vision und Wahn im September an den Start.

Weil ToMs veröffentlichungsbedingte Mondsucht ihm nicht ganz geheuer war, hat Robert Rescue gleich ganz große Geschütze aufgefahren und Herrn Krätschell eingeladen!

Johannes Krätschell schreibt bereits seit einigen Jahren und hat im sensiblen Humor sein Genre gefunden. Mit seinen Geschichten porträtiert er einsame Seelen aus Berlin-Pankow, die das Zeug hätten, die Welt zu erobern, wenn sie nur endlich sie selbst wären. Damit kann er auch die Urgesteine der Berliner Lesebühnenszene begeistern. Er liest neben dem Leseduell auch als Gast bei der „Reformbühne Heim & Welt“ und den „Brauseboys“.

Sein Leseduellant Benjamin Kindervatter schreibt über ihn:

„Auf einer Klaviatur aus Tränendrüsen spielt er die Stücke seiner Trivial-Literatur mit der Leidenschaft Rachmaninows und schafft es hierbei, wie kein Zweiter, den Zuhörer auf eine Reise in die wabernde Weichheit eines Mannes mitzunehmen, der einem vor der Lesung noch so maskulin und sympathisch erschien.“

Hier die beiden in einem Video, ich weiß immer noch nicht, wer wer ist:

WEBSEITE